Helfen Sie helfen!

Unterstützen Sie unsere
Arbeit mit Ihrer Spende!
Hier erfahren Sie mehr

 

(0231) 20 64 580
Gutenbergstraße 24
44139 Dortmund

 

Spendenkonto
001 054 007
BLZ 440 501 99
(Sparkasse Dortmund)
IBAN: DE66440501990001054007
BIC: DORTDE33

Online
spenden

Aktuelles

Stellenausschreibung

Das Kinderschutz-Zentrum Dortmund ist eine Fachberatungsstelle gegen Gewalt und Vernachlässigung in Dortmund. Unser multiprofessionelles Team bietet Beratung und Therapie für betroffene Kinder, Jugendliche und Familien an.

   Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt

   ein/e SozialarbeiterIn / SozialpädagogIn /  HeilpädagogIn
   (Diplom / BA / MA)

   mit Berufserfahrung in der Jugendhilfe und im Kinderschutz

   für eine 30 Stunden-Stelle in dem neuen Projekt
   „Jugendhilfe in Kinderarztpraxen“.

   Das Projekt ist zunächst befristet bis zum 31.12.2018.

Das Projekt „Jugendhilfe in Kinderarztpraxen“ wurde gemeinsam mit den Frühen Hilfen des Jugendamtes Dortmund entwickelt und wird aus Projektgeldern des Europäischen Sozialfonds finanziert. In Kooperation mit den Kinderärzten sollen in zunächst drei Dortmunder Stadtteilen niedrigschwellige Beratungsangebote vor Ort entwickelt, durchgeführt und evaluiert werden. Das Projekt ist für zwei Mitarbeiterinnen mit je 30 Wochenstunden konzipiert.

Weitere Informationen unter 0231-206458-0.
Nur digitale Bewerbungen bitte an
kontakt@kinderschutzzentrum-dortmund.de


Café Puz(s)le

Nächster Termin: 5. April 2017 um 10 Uhr.


Der Zonta Club Dortmund feiert am 23.02.2017 Weiberfastnacht - die Hälfte des Erlöses ist zu unseren Gunsten:

http://www.zonta-dortmund.de/aktuelle-termine.html


Aktionsclub in Dortmund 2017

Auf folgenden Veranstaltungen sind wir dank unserer ehrenamtlichen MitarbeiterInnen vertreten: 

- am 27. Mai beim Westparkfest

- am 10. Juni bei "Körne blüht auf"

- am 1. Juli beim Internationalen Münsterstrassenfest.

Kommen Sie uns besuchen, wir freuen uns auf Sie!


buy replica watches online

Yezzi Cohen zu Besuch im Kinderschutz-Zentrum Dortmund

vlnr: Prof Dr. Denner, Christine Kandler, Yezzi Cohen, Pilar Wulff

Die Fachtagung am 3. September 2015 war sehr gut besucht. Hier ein Artikel dazu:

http://www.fh-dortmund.de/de/news/2015/09/fachtag-heilsame-beziehungen.php


Sehr sehenswert: "Wie Kinder zu Opfern sexueller Gewalt werden"

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/menschen-hautnah/video-woelfe-im-schafspelz----wie-kinder-zu-opfern-sexueller-gewalt-werden--100.html


Ein sehr lesenwertes Interview mit dem Titel "Männer unter Verdacht" zu Grenzen bei sexuellem Missbrauch von Werner Meyer-Deters, Beratungsstelle Neue Wege Bochum und Vorstandsmitglied unseres Kooperationspartners DGfPI, ist unter folgendem Link nachzulesen:

Männer unter Verdacht


Wir beim WDR 1

http://www1.wdr.de/studio/dortmund/nrwinfos/nachrichten/studios58878.html


Kinderschutz-Zentrum Dortmund 
beteiligt sich an Kampagne

Kein Raum für Missbrauch 

Das Kinderschutz-Zentrum Dortmund hat sich schon 2013 intensiv mit dem Thema „Sexueller Missbrauch in Institutionen“ auseinandergesetzt, die eigenen fachlichen Standards überprüft und weiterentwickelt. Das Kinderschutz-Zentrum wird sich ab 2014 auch an der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ beteiligen.

Kinder und Jugendliche müssen an allen Orten vor sexuellem Missbrauch geschützt sein. Dies gilt für Institutionen ebenso wie für das familiäre Umfeld. 

Mit dieser Kampagne des „Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs“, Johannes Wilhelm Rörig, soll die Gesellschaft stärker für das Thema sensibilisiert werden: Kitas, Schulen, Heime, Sportvereine, Kirchengemeinden und viele weitere Einrichtungen, in denen Mädchen und Jungen Erwachsenen anvertraut sind, sollen aktiviert werden, Schutzkonzepte einzuführen und konsequent anzuwenden. Gleichzeitig sollen Mütter, Väter und Fachkräfte ermutigt werden, Konzepte zu Prävention und Intervention in den Einrichtungen ihrer Kinder aktiv nachzufragen. 

Das Thema „Sexueller Missbrauch“ nimmt in unserer Arbeit breiten Raum ein. Wir bieten Therapie und Beratung – auch Trauma-Therapie – für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Wir beraten Angehörige und besorgte Menschen, aber auch Professionelle, die einen Verdacht haben oder mit Geschädigten pädagogisch arbeiten. Mit unserem Präventionsprogramm „Taffy – Ich kann brüllen wie ein Löwe“ führen wir schon Vorschulkinder spielerisch an das Thema heran, um sie zu stärken.

Mit der Beteiligung an der Kampagne wollen wir dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche sich in Räumen aufhalten, in denen sie vor sexueller Gewalt geschützt sind. Wir möchten alle ermutigen, sich mit diesem Thema in ihren Institutionen auseinanderzusetzen und eigene fachliche Standards zu entwickeln.

Dortmunder BürgerInnen können sich auch bei Fragen zu der Kampagne an uns wenden. Wir beraten Institutionen, die an einer fachlichen Auseinandersetzung mit dem Thema interessiert sind und sich vielleicht selbst an der Kampagne beteiligen möchten.

2014 werden wir zwei öffentliche Veranstaltungen zum Thema „Kein Raum für Missbrauch“ durchführen und rechtzeitig dazu einladen.

 „Kein Raum für Missbrauch“

Kampagne zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt

Hintergrund 
Die Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ geht auf die Initiative des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, zurück. Als Unabhängiger Beauftragter begleitet und unterstützt er in seiner Amtszeit bis Ende 2013 die Umsetzung der Empfehlungen des von der Bundesregierung eingesetzten Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Prävention von sexueller Gewalt: „Wir wissen heute, dass kaum etwas das Leben eines Menschen so langfristig belasten kann wie sexuelle Gewalt in der Kindheit“, so Rörig, „deshalb ist es unser Ziel, Orte, an denen sich Kinder aufhalten, sicher zu machen – dies gilt für Institutionen ebenso wie für die Familie.“ 

Sichere Orte für 14 Millionen Kinder und Jugendliche 
Mit der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ soll die Gesellschaft für das Thema sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sensibilisiert und zum offenen Diskurs angeregt werden. Nur über Information und Aufklärung kann es gelingen, das Thema aus der Tabuzone zu holen. Nur durch das offene Gespräch – fern ab von Peinlichkeit, Skandalisierung und falscher Scham – lassen sich die Handlungsspielräume der Täter und Täterinnen schließen. 

Ziel ist es, durch die deutschlandweite Verbreitung der Kampagnenbotschaft „Kein Raum für Missbrauch“ und eine breite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Bildung eines Verantwortungsbewusstseins zur Thematik in der Öffentlichkeit beizutragen. Besonders Eltern, Fachkräfte und Personen, die regelmäßig mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt sind, sollen besser über das Thema informiert und dazu ermutigt werden, sich für die Umsetzung von Schutzkonzepten in Einrichtungen einzusetzen. Diese Schutzkonzepte umfassen konkrete Maßnahmen (z.B. einen Verhaltenskodex, Risikoanalysen, Fortbildungen für Fachkräfte oder einen Notfallplan bei Verdachtsfällen). 

Präventions- und Interventionskonzepte sollen nicht nur Täter und Täterinnen von Einrichtungen fernhalten, sondern auch Fachkräfte in ihrer Rolle als kompetente und vertrauensvolle Ansprechpersonen für Kinder und Jugendliche stärken, die Missbrauch außerhalb der Einrichtungen erfahren. Mit der Umsetzung der Empfehlungen des Runden Tisches, der Nutzung der vom Unabhängigen Beauftragten bereitgestellten Kampagnenmaterialien und der sichtbaren Teilnahme von Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft an der Kampagne zeigen alle ihren Willen, verantwortungsvoll mit den Gefahren des sexuellen Kindesmissbrauchs umzugehen. 

Alle können mitmachen

Aus der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ soll ein gesamtgesellschaftliches Bündnis von starken Partnerinnen und Partnern entstehen. Um der Kampagne die größtmögliche Wirkung zu verleihen und mit ihr so viele Einrichtungen wie möglich zu erreichen, besteht bereits mit zahl- reichen großen gesellschaftlichen Dachorganisationen ein enger Austausch. Gemeinsam mit ihnen und weiteren Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft will der Unabhängige Beauftragte für den Schutz von Mädchen und Jungen eintreten und ein klares Zeichen gegen sexuellen Missbrauch setzen. Dieses gesamtgesellschaftliche Bündnis soll keine exklusive Gemeinschaft sein, sondern allen offenstehen, die sich ihm anschließen möchten. Jede und jeder kann mitmachen, Kampagnenmaterialien erwerben und verbreiten oder mit Sachleistungen oder einem Basisbetrag von 5.000 Euro die Kampagne unterstützen. 

Ein sichtbares Zeichen gegen sexuelle Gewalt

Für die Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ wurde ein einprägsames Symbol mit hohem Wiedererkennungswert entwickelt. Die Farbe Weiß steht für die Verletzbarkeit der Kinder, die es zu schützen gilt. Das Zeichen steht damit einerseits für Sicherheit und Schutz, andererseits aber auch als Warnsignal für das Ausschließen von Tätern und Täterinnen aus dem Umfeld der Kinder und Jugendlichen. 

Trägerinnen und Träger dieses Symbols drücken sichtbar ihre Ablehnung von sexuellem Kindesmissbrauch aus und zeigen, dass sie sich ihrer Verantwortung für den Kinderschutz stellen. Das können sowohl Einrichtungen sein als auch gesellschaftliche Akteurinnen und Akteure 
aus Sport, Kultur und Unterhaltung, die die Kampagne unterstützen und sich mit dem Tragen des Symbols offen gegen sexuelle Gewalt bekennen. Sie alle zeigen: Wir engagieren uns für den Schutz der Kinder! Wir wollen sichere Orte für Kinder! Wir sind dabei! 

Der Unabhängige Beauftragte und seine Aufgaben

Mit Kabinettbeschluss vom 7. Dezember 2011 wurde Johannes-Wilhelm Rörig als Nachfolger von Dr. Christine Bergmann, Bundesministerin a. D., als Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs ernannt. Eine seiner wesentlichen Aufgaben ist es, die Umsetzung der Empfehlungen des von der Bundesregierung eingesetzten Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“ zu beobachten und zu unterstützen, insbesondere im Bereich von Prävention und Intervention. Zu weiteren zentralen Aufgaben zählen die Weiterführung der telefonischen Anlaufstelle für Betroffene sowie die Entwicklung eines Online-Hilfeportals. 

http://www.kein-raum-fuer-missbrauch.de